Weitere Informationen

Unser heutiges Gesundheits-System ist ganz auf die Krankheit abgestimmt, anstatt auf die Gesundheit. Die Krankheit ist bereits die Endstufe einer Störung, die zu lange nicht erkannt oder unterdrückt wurde.

Dabei wäre es viel einfacher und billiger, die Störung zu beseitigen, bevor es zur Krankheit kommt. Diese vorbeugende Therapie ist die Stärke der Naturheilkunde.



Kostenübernahme durch Dritte (Krankenversicherungen, Beihilfe):

Die Behandlung durch einen Heilpraktiker ist grundsätzlich eine Privatleistung; die daraus entstehenden Kosten trägt der Patient. Die gesetzliche Krankenversicherung übernimmt in der Regel keine Leistungen von Heilpraktikern. Die Behandlungskosten richten sich nach der Gebührenordnung für Heilpraktiker von 1985 (GebüH).

Wenn Sie privat krankenversichert bzw. zusatzversichert sind und/oder beihilfeberechtigt, können Leistungen von Heilpraktikern erstattet werden, sofern Ihr Vertrag diese Leistungen abdeckt. Bitte klären Sie im Zweifelsfall vorab, ob und in welchem Umfang eine solche Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse zu Ihren Vertragsleistungen zählt. Sie erhalten von mir eine Rechnung nach GebüH, welche unabhängig von der geleisteten Erstattung zu zahlen ist.

Gerne können Sie sich bei Unklarheiten oder Fragen an mich wenden.

Für Selbstzahler belaufen sich die Behandlungskosten (Zeitaufwand 60 Min.) auf 60 Euro. Das Behandlungshonorar wird nach jeder Behandlung in bar fällig. Sie erhalten eine Quittung.




Humorvolles


Am Anfang …bedeckte Gott die Erde mit Brokkoli, Blumenkohl und Spinat, grünen und gelben und roten Gemüsesorten aller Art, dass Mann und Frau lange und gesund leben konnten.

Und Satan schuf Mövenpick und Bahlsen. Und er fragte: „Noch ein
paar heiße Kirschen zum Eis?“
Und der Mann antwortete „Gern“ und die Frau fügte hinzu: „Mir bitte noch eine heiße Waffel mit Sahne dazu.“ Und so gewannen sie jeder 5 Kilo.
Und Gott schuf den Joghurt, um der Frau jene Figur zu erhalten, die der Mann so liebte.
Und Satan brachte das weiße Mehl aus dem Weizen und den Zucker aus dem Zuckerrohr und kombinierte sie.
Und die Frau änderte ihre Konfektionsgröße von 38 auf 46.
Also sagte Gott: „Versuch doch mal meinen frischen Gartensalat.“
Und der Teufel schuf das Sahnedressing und den Knoblauchtoast als Beilage.
Und die Männer und Frauen öffneten ihre Gürtel nach dem Genuss um mindestens ein Loch. Gott aber verkündete: „Ich habe Euch frisches Gemüse gegeben und Olivenöl, um es darin zu garen.“
Und der Teufel steuerte kleine Bries und Camemberts, Hummerstücke in Butter und Hähnchenbrustfilets bei, für die man schon fast einen zweiten Teller benötigte. Und die Cholesterinwerte des Menschen gingen durch die Decke. Also brachte Gott Laufschuhe, damit seine Kinder ein paar Pfunde verlören.
Und der Teufel schuf das Kabelfernsehen mit Fernbedienung, damit der Mensch sich nicht mit dem Umschalten belasten müsste. Und Männer und Frauen weinten und lachten vor dem flackernden Bildschirm und fingen an, sich in Jogginganzüge aus Stretch zu kleiden.
Daraufhin schuf Gott die Kartoffel, arm an Fett und von Kalium und wertvollen Nährstoffen strotzend.
Der Teufel aber entfernte die Schale und zerteilte das Innere in Chips, die er in tierischem Fett briet und mit Unmengen Salz bestreute.
Und der Mensch gewann noch ein paar Pfunde mehr.
Dann schuf Gott mageres Fleisch, damit seine Kinder weniger Kalorien verzehren mussten, um trotzdem satt zu werden. Der Teufel schuf daraufhin McDonalds und den Cheeseburger für 99 Cent.
Dann fragte Luzifer: „Pommes dazu?“ Und der Mensch sagte: „Klar – ne extra große Portion mit Majo!“
Und der Teufel sagte: „Es ist gut.“
Und der Mensch erlitt einen Herzinfarkt.